Geschichte der Burg Hohenkrähen

Der Hohenkrähen hat eine lange und bewegte Geschichte hinter sich.

Eine ausführliche Arbeit über die Geschichte des Hohenkrähens finden Sie hier (7 MB, pdf).

Hier eine kurze Übersicht:

Die erste Besiedlung in der Steinzeit, dann Römer und später Alemannen.
754 im Besitz des Klotsters St. Gallen
1191 - 1307 Rittergeschlecht Cregin
1307 - 1546 Herren von Friedingen
1512 Zerstörung der (Raubritter-)Burg u. a. durch Georg von Frundsberg
1534 Simon von Friedingen, durch König Ferdinand
1546 angebliche Anwesenheit der "Züricher Böcke" (Gegner der Eidgenossenschaft)
1547 Ritter Hans von Friedingen
1550 - 1555 im Besitz des Wolf von Homburg
1555 - 1571 Kaufmannsgeschlecht Fugger
1571 - 1607 Hans Ludwig von Bodman, Erbauer des Schlosses in Schlatt unterm Krähen
1596 Begräbnis seiner Ehefrau Anna von Reischach in Mühlhausen
1607 - 1626 Jakob Hannibal von Reitenau
1626 - 1671 erhielt dessen Tochter die Burg. Ihr Gatte, Graf von Zollern, überließ sie dem Grafen von Helfenstein.
1634 Zerstörung der Burg im 30jährigen Krieg durch den Burgkommandanten des Hohentwiel, Konrad Wiederhold.
1671 - 1683 Paul von Hacher
nach 1683 bekommt dessen Tochter die Burg.
1747 kauft die Burg Judas Thaddäus von Reischach; seither ist die Burg Hohenkrähen im Besitz der Familie von Reischach.
15.2.1956 erhielt die Pfadfinderschaft Grauer Reiter von Freiherrn Egg von Reischach die Burg als Lehen "zu Schutz und Erhalt der Feste".
Jetzige Besitzer: Familie Douglas-Reischach

Diese Webseite verwendet leider Cookies um die Anmeldung zu speichern. Wir bitten darum diesen Umstand zu aktzeptieren. Bei manchen Dingen im Leben hat man leider nicht die Wahl...

  Ja, wenn es denn sein muss!.